12.05.2015

Oschersleben, Bericht von Gaby Grindler

Oschersleben war wieder eine Top Veranstaltung. Es wurde sehr viel gelacht. 

Am Freitag gab es Freibier bei Gerald Dietz. 
Der ein oder andere bekam hier die neue Studie bestätigt, dass das letzte Bier in 9 von 10 Fällen schlecht ist.
Ansonsten verliefen die Trainings reibungslos. 

Am Samstag waren wir aber schon um halb 12 fertig und mussten den Nachmittag irgendwie gestalten!























Jeder auf seine Weise ...

Franz "vermietete" erst einmal seinen de Tomaso- wobei, Miete zu verlangen hat er doch tatsächlich vergessen!? Und das als Schwabe! Versteht einer warum?


Team Ziegler wasserscheu



Eine abgesandte Delegation kümmerte sich trotz Blitz und Donner um den Umsatz des Bierstandes. 
Team Ziegler musste kurzfristig darunter Schutz suchen:


Der Umsatz war scheinbar so gut, dass der Bierstand am Sonntag geschlossen hatte.


Ansonsten war es für Wolfgang und Yves ein sehr erfolgreiches Wochenende. 
Wolfgang fuhr das freie Training mit seiner Ginetta. Da Volkers Escort am Freitag gleich den Geist aufgab, durfte er das Zeittraining und den Wertungslauf in Wolfgangs Ginetta fahren (den Trabi gab er nicht her). 

Der Wertungslauf wurde leider durch die rote Flagge unterbrochen:

Nachdem Merlin Kampmann die halbe Nacht das Getriebe seiner Ginetta repariert hatte, ging im Wertungslauf der Motor kaputt, worauf er Öl auf der Strecke verteilte (genau in der Bremszone am Ende der langen Geraden).

Marc Ullrich konnte dem Öl nicht mehr ausweichen und verlor die Kontrolle über seinen schnellen POLO.




Julian Friedrich, im GOLF dahinter, konnte auch nicht mehr reagieren und kollidierte mit Marc.
Bei dem Aufprall wurde das Hinterrad von Marcs POLO abgerissen.


Zum Glück kamen alle mit dem Schrecken davon.






Die Siegerehrung am Sonntag zog sich etwas in die Länge, da erst die BMW Challenge mit ihren vielen Klassen und Pokalen dran waren. 

Bei den Tourenwagen wurde Ralf Gierkes Erster (nach dem Unfall in Most war das natürlich eine Freude bei uns allen).
Zweiter wurde Gerald Dietz (Freibier hat geholfen) vor Felix Vaillant als Drittem.

Bei den GTs hatte Karl-Heinz Reck die Nase vorn, stand aber allein auf dem Podest, da die Zweit- und Drittplatzierten, Peter Melkus und Hans-Dieter Kessler, fehlten.

Bei den Formelfahrzeugen siegte unser rasender Bestatter Frank Roser. Dirk Juilfs wurde Zweiter,
Richard Feulner Dritter.

Bei den Sportwagen schliesslich gewann Rainer Grindler vor Holger Bettenbühl und Gaby Grindler.
Zitat Ziegler: nun ist die Rangordnung wieder hergestellt ...

Der Familienpokal ging diesmal an Felix und Michael Vaillant.

Kommentare:

  1. Danke Kimi für das Abschreiben und Einsetzen ins Blog!

    AntwortenLöschen
  2. Leider fehlen die schönen Bilder dazu

    AntwortenLöschen
  3. Stimmt, aber von Sardinien aus kann ich das nicht. Nach Pfingsten erst ...
    Dafür grüsst euch euer Alex vom Motorrad 😀

    AntwortenLöschen